Lichtblick im Alltag

Ein Gedanke für Menschen von heute


Können Sie sich leiden? Ich fürchte, die wenigsten von uns werden mit sich selbst zufrieden sein und schon gar nicht stolz auf sich selbst. Das hat man uns ja auch beigebracht: Christen müssen demütig sein und immer für andere da.
Dabei sagt Jesus etwas völlig anderes (Matthäus 22,34-40): Ich soll meinen Nächsten genauso lieben wie mich selbst. Wer sich nur für andere einsetzt und am Ende auf der Nase liegt, geht an Gottes Willen vorbei.

Bei Gott geht es nie um das "Entweder-oder". Bei ihm geht es immer um das "Sowohl-als-auch". Wer vorgibt, Gott zu lieben, dabei aber die hilfesuchende Hand des anderen übersieht, macht sich etwas vor. Und wer andere tragen möchte, dabei aber selbst zusammenbricht, hat Gott nicht verstanden.
Nicht umsonst bindet Jesus alle drei Aspekte im Evangelium zusammen. Wenn wir sie ins Gleichgewicht bringen, machen wir nämlich genau das, was am Ende für uns gut ist. Und nichts anderes will Gott für uns, nichts anderes als das, was für uns wirklich gut ist.