Die Methoden der modernen Exegese in ihrer geschichtlichen Entwicklung

Die Exegese beansprucht für sich eine Wissenschaft zu sein. Als solche braucht sie selbstverständlich einen sauberen Methodenapparat.

See Gennesaret - Sonnenuntergang vom Golan aus.

Welche Methoden sind es also, die der modernen Exegese zur Verfügung stehen?

Um diese sinnvoll darzustellen, möchte ich ganz einfach aufzeigen, wie sie entwickelt wurden. Man versteht den Zusammenhang wohl am ehesten, wenn man ihn in seiner Entwicklung zu begreifen versucht.

Da sich die Methoden der Exegese vor allem im Zusammenhang mit der Beschäftigung am Pentateuch, also den ersten fünf Büchern der Bibel, entwickelt haben, scheint es am sinnvollsten zu sein, ihre Entwicklung im Zusammenhang mit der Geschichte der Pentateuchforschung zu erklären.

Überschneidungen mit der Speziellen Einleitung des Pentateuchs sind daher unumgänglich.

Wenn wir etwas vereinfachen, dann können wir sagen, dass es verschiedene Phasen der Entwicklung des exegetischen Methodenapparates gegeben hat. Diese Phasen kann man vor allem dadurch unterscheiden, dass die Fragestellung, mit der man an die Texte heranging, eine andere gewesen ist.

Unterschiedliche Fragen bringen aber auch unterschiedliche Zugangswege mit sich. So zeichnen sich die verschiedenen Phasen der Entwicklung des exegetischen Methodenapparates vor allem durch den je anderen Blinkwinkel aus, unter dem man an den Text heranging.

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.

Letzte Änderung: 14. März 2011