Zurück zur Startseite

Erstkommunionvorbereitung
 in der Pfarrei St. Peter

Gott greife uns unter die Arme, damit wir unseren Weg finden und Wurzeln schlagen und Frucht bringen wie die Pusteblumen.

(Thema der Erstkommunionvorbereitung 2005)

Themen der Erstkommunionvorbereitung:

Wenn Sie zu den folgenden Themen Ausarbeitungen suchen, melden Sie sich einfach per Mail an: m.gallinat@joerg-sieger.de

2006

  • In St. Peter: Jesus sagt: Ich bin die Tür zum Leben.

  • In St. Paul: Der Lebensbaum

  • In St. Anton: Wasser des Lebens

 2007:
Fische - ein Thema, das natürlich viele Blickwinkel haben kann

  • In St. Peter hieß es: Sei ein lebend'ger Fisch - schwimm gegen den Strom

  • in St. Paul: Fische - Gott ist überall

  • und in St. Anton: Swimmy - mit Gottes Hilfe sind wir eine starke Gemeinschaft

2008
gibt es verschiedene Aspekte von Gemeinschaft:

  • In St. Paul: Ein Band der Gemeinschaft - mit Jesus und untereinander

  • In St. Anton: Hoffnung braucht Hände (Geschichte von der Rübe von Alexej Tolstoi)

  • In St. Peter: "Stehn wir Hand in Hand, verbindet uns ein festes Band, das niemals mehr zerreißt.“ 

2009

  • In St. Paul und St. Peter: „Du bist das Licht auf unserem Weg“ (Leuchtturm)

  • In St. Anton: "Wir sind Gottes Melodie"

    2010

  • In St. Anton: Brot, das anders schmeckt

  • In St. Peter: Auf dem Weg zum Schatz unseres Lebens

  • In St. Paul: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" (Joh 14,6)

2011

 

  • In St. Peter: Lasst uns lebendige Steine sein (1 Petr. 2, 4-9)

  • in St. Paul: Jesus ist die Sonne, der sich die Kinder wie Sonnenblumen entgegenstrecken

  • in St. Anton: Geborgen im Regenbogen - Gottes Bund mit den Menschen

2012

 

  • In St. Paul: Unterwegs mit Jesus im Labyrinth des Lebens

          (dazu folgender Link: http://www.kinderkirche.de/themen/jesus/unterwegs-mit-jesus.htm)

  • In St. Peter: Ich bin das lebendige Wasser (Joh 4)

  • In St. Anton: Jesus das Brot des Lebens

2013

 

  • In St. Peter:  "Gemeinsam mit Jesus auf dem Weg" (Emmaus)

  • In St. Paul:  „Jesus Christus ist die aufgehende Sonne, wir sind die Strahlen“ 

  • In St. Anton: "Meine Hand in Jesu Hand"

Ausgeblendete Grafik

 

 

 

 

 

2014

 

  • In St. Peter und St. Paul: "Ich bin da, wo Du bist" (Der gute Hirt)

       ( dazu folgende Links: http://www.bonifatiuswerk.de/erstkommunion/, http://www.versacrum.de/der-gute-hirte-p-94.html)

  • In St. Anton: "Jedes Kind hat seinen Engel"

 

       

Liebe Eltern,

seit einigen Jahren haben wir für die Erstkommunionvorbereitung ein neues Konzept entwickelt. Gemäß dem Motto von Dr. Sieger, "wenn ihr Kind schwimmen lernen sollen, setzen Sie es auch nicht in ein Klassenzimmer und geben ihm theoretischen Unterricht sondern lassen es in einen Schwimmkurs gehen", bieten wir weniger Theoriekurs als Praxis, was Gottesdienstpraxis bedeutet,  an! Wir haben festgestellt, dass die Kinder keinen Bezug zum Gottesdienst hatten und wollen daher einfach den Versuch einer neuen Form wagen, gehen Sie diesen Weg mit uns!

Eine Dokumentation in SWR 2 über unsere Form der Kommunionvorbereitung können Sie hier nachlesen:

Link: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/

Am Wochenende 9./10.02. wird die Sendung Alpha und Omega, die kirchliche Sendung der Bistümer Freiburg und Rottenburg mit folgendem Thema ausgestrahlt: "Weg zum 'Weißen Sonntag' - Erstkommunionvorbereitung heute" und  verschiedene Erstkommunionkonzepte vorstellen, u.a. das Bruchsaler Modell. Genaue Hinweise können Sie über folgende Links erhalten:

http://www.kipradio.de/tv-aktuell.php

oder: http://www.drs.de/index.php?id=105&tx_ttnews[tt_news]=6728&tx_ttnews[backPid]=27&cHash=f804038772

In der BNN, Bruchsaler Rundschau vom 18.03.08 war auch ein Bericht über unser Konzept zu lesen, den Sie im Pressespiegel der Pfarrei St. Peter nachlesen können.

Gottesdienste

Da der Empfang des Sakramentes der Erstkommunion die volle Teilnahme an der Messe gewährt, sollten die Kinder mit deren Ablauf auch vertraut sein.

Dazu bieten wir 13 Messen mit Elementen an, die sich am Ablauf der Eucharistiefeier orientieren. Es beginnt mit der Erinnerung an die Taufe (Weihwasser) und der Bedeutung des Einzugs (wanderndes Volk Gottes). Beim zweiten Treffen beschäftigen die Kinder sich mit Kryrie und Schuldbekenntnis. Dabei wird das klassische Schuldbekenntnis aus dem Gotteslob besprochen. Die Erfahrung zeigt, dass die Kinder dies bis Ostern auswendig können, ohne es zu "pauken". Die Beschäftigung mit den klassischen Texten dient auch dem Vertrautwerden mit dem Gotteslob. Als drittes Thema befassen wir uns mit dem Gloria, wobei es unter Umständen noch im Advent ist und dann ja das Gloria als Bestandteil der Messe fehlt. Das vierte Element ist die Lesung. Dabei geht es insbesondere um ein Vertrautwerden mit der Heiligen Schrift. Wir schauen uns hebräische und griechische Bibeln an, ich erkläre den Kindern die Unterschiede von AT und NT und wir sprechen über Sprache und Entstehung der Schriften. Dadurch  geht es beim darauffolgenden Mal vor allem um die Antworten und die drei Kreuzzeichen "Herr öffne meine Gedanken, mein Reden und mein Herz", wenn wir uns dann mit dem Evangelium befassen. Außerdem wird der Unterschied zwischen Lesung und Evangelium verdeutlicht. Für den sechsten Gottesdienst verfassen die Kinder eigene Fürbitten. Beim siebten Mal geht es um das Credo. Dabei wird den Kindern klargemacht, dass man das inwendig können sollte. Außerdem wird ihnen verdeutlicht wie wichtig Glaubensbekenntnis und Vater unser für die ersten Christen waren. Auch heute sind sie bei der Erwachsenentaufe erste Schritte auf dem Weg zum Christsein. Da in den letzten Jahren immer wieder Kommunionkinder dabei waren, die im Rahmen der Vorbereitung getauft werden, erhalten die Kinder in diesem Gottesdienst auch feierlich Credo und Vater unser und werden damit unter die Taufbewerber aufgenommen. Beim nächsten Gottesdienst helfen die Erstkommunikanten den Ministranten bei der Gabenbereitung und gestalten eine Gabenprozession. Das darauffolgende zentrale Thema Wandlung und Hochgebet wird mit den Kindern zunächst anhand des Geschehens im Abendmahlssaal besprochen und die Bedeutung des Satzes "Tut dies zu meinem Gedächtnis" wird verdeutlicht. Im Gottesdienst selbst stehen die Kinder im Kreis um den Altar, um das Geschehen ganz nah mitzuverfolgen. Am darauffolgenden Sonntag geht es um Vater unser und Friedensgruß, wobei die Kinder zumeist durch Kindergarten, Kinderkirche und Religionsunterricht das Vater unser auswendig können und wir seine Bedeutung rasch erarbeiten können und es dann durch Beten mit Gebärden vertiefen. Das nächste Thema, das sich mit dem "Herr ich bin nicht würdig" hier können Sie den Text anschauen befasst, ist den Kindern dagegen gänzlich fremd. Abschließend geht es um den Segen. Hier wird den Kindern verdeutlicht, was es bedeutet, wenn auf etwas Segen liegt und wer segnen darf. hier können Sie den Text anschauen

Um den Kindern nicht nur den Messablauf vertraut zu machen sondern auch die Bedeutung des Kirchenjahres, beginnen wir mit der Vorbereitung im Advent. So erleben die Kinder zunächst Gottesdienste dieser geprägten Zeit und werden dann an Weihnachten in die Kinderchristmette eingeladen und nehmen im Neuen Jahr an der Sternsingeraussendung an Epiphanie teil, wobei einige, die Ministranten werden wollen, selbst das erste Mal bei der Sternsingeraktion mitmachen dürfen. An Aschermittwoch sind die Kinder entweder, wenn Ferien sind, zu den üblichen Gottesdiensten eingeladen oder es wird ein spezieller Gottesdienst für alle Kommunionkinder und Schüler angeboten. hier können Sie den Gottesdienst anschauen  In der Fastenzeit findet ein Bußgottesdienst für die Erstkommunionkinder in der Pfarrkirche St. Peter statt hier können Sie 
Gottesdienste anschauen  Auch werden die Kinder der drei einzelnen Gemeinden in einem der Sonntagsgottesdienste in der Fastenzeit den Gemeindemitgliedern vorgestellt. Am Palmsonntag ist die Teilnahme am Gottesdienst mit Palmprozession obligatorisch. An Gründonnerstag wird ein eigener Abendmahlgottesdienst für die Erstkommunikanten in St. Peter angeboten, bei dem wir die Bedeutung des "Geheimnis des Glaubens" erschlossen haben hier können Sie den Gottesdienst anschauen  Am Karfreitag wird für die Kinder vormittags ein  Kinderkreuzweg angeboten. hier können Sie den Gottesdienst anschauen In der Osternacht werden alle Kommunionkinder zur Mitfeier eingeladen, da an diesem Termin alle Erstkommunikanten, die noch ungetauft sind, das Sakrament der Taufe empfangen. Nach der Erstkommunion, die an den drei Sonntagen nach dem Weißen Sonntag stattfindet, laden wir die Kinder noch besonders zum Open-Air Gottesdienst mit anschließendem Picknick an Christi Himmelfahrt ein. Den Abschluss bildet der Fronleichnamsgottesdienst im Schlosshof, mit anschließender Prozession, bei der die Erstkommunionkinder aller 6 Innenstadtgemeinden eingeladen sind, in ihren Gewändern mitzugehen.

Zusätzliche Angebote 

Es kann nebenbei weiterhin Gruppen geben, wenn Eltern bereit sind, einige Kinder zu begleiten oder alle Kinder einer Gemeinde zu einigen gemeinsamen Treffen im jeweiligen Pfarrzentrum einzuladen. Dies bietet sich an, um auch für die Erstkommunion Lieder zu üben und mit den Kindern den Ablauf zu besprechen bzw. zu überlegen, wer Fürbitten und Texte lesen mag. Die Gemeindereferentin, Frau Gallinat-Schneider, ist bereit, diese Eltern wiederum anzuleiten. Außerdem treffen sich interessierte Eltern, um die Erstkommuniongottesdienste selbst vorzubereiten. Ansonsten werden einige zusätzliche Dinge angeboten:

Da die meisten Kinder vor Beginn der Vorbereitung noch kaum Kirchenerfahrung hatten und bei den ersten Messen mehr damit beschäftigt sind, sich im Kirchenraum umzuschauen, biete ich ziemlich zu Beginn der Vorbereitung eine Führung durch die Barockkirche St. Peter an, die  sehr viele Elemente hat, die moderne Kirchen so gar nicht besitzen, wie Engel, Kanzel, reiches Bildmaterial etc.  In einem Kirchenquiz nähern wir uns spielerisch der Bedeutung von Ambo, Altar, ewigem Licht, Beichtstuhl, Orgel, Tabernakel, Sakristei usw. 
Dauer ca 1 Stunde

Termine rund um den Erstkommuniontag selbst

Die Proben finden pünktlich um 15 Uhr in der jeweiligen Kirche statt, dazu ist unbedingt die Kerze mitzubringen. Am Kommuniontag selbst treffen wir uns eine halbe Stunde vorher, in St. Paul im Saal, in St. Anton im Bernhardussaal  und in St. Peter im Gruppenraum im Erdgeschoss.

(Marieluise Gallinat-Schneider)

zum Seitenanfang