Der Elohist (E)

Kommen wir zur zweiten Quellenschicht des Pentateuchs, zum sogenannten Elohisten (E).

1. Zweifel an der Existenz des Elohisten

In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts sind zwar verschiedentlich Zweifel laut geworden, ob es einen elohistischen Quellenstrang tatsächlich gegeben hat . Heute ist man in der Einleitungs-Wissenschaft jedoch wieder mehrheitlich der Überzeugung, dass es ein solches elohistisches Geschichtswerk gegeben haben muss.

Dafür sprechen ganz offensichtlich

Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer stützender Argumente, auf die ich an dieser Stelle nicht eigens eingehen möchte und kann.

2. Die Abgrenzung und der Inhalt des elohistischen Werkes

Wenn wir von der Existenz des Elohisten ausgehen, dann stellt sich zunächst die Frage, wie sein Werk ausgesehen hat. Und das heißt zuallererst, wo hat es angefangen, wo ist sein Ende und was hat zu ihm gehört.

Kamel.

Somit würde das elohistische Werk folgende Themen umfassen:

Weil der Anfang und der Schluss des Werkes in der Tat umstritten sind und nicht ganz eindeutig ausgemacht werden können, und weil der erhobene Text im Grunde auch nur geringen Umfang hat, wollen einige Exegeten nicht von einer einigen Quellenschicht gesprochen wissen. Sie sprechen vielmehr von "elohistischen Fragmenten" .

In diese Diskussion wollen wir jetzt allerdings nicht eintreten. Gehen wir trotz allem einmal davon aus, dass die erhobenen elohistischen Texte tatsächlich einem eigenen "elohistischen Werk" zuzurechnen sind.

Wo und wann ist dieses Werk dann entstanden?

3. Die Heimat des elohistischen Werkes

Mit wenigen Ausnahmen vermuten die Alttestamentler das Nordreich als Heimat von E .

Argumente hierfür sind folgende:

So können wir mit einiger Sicherheit sagen, dass das elohistische Werk im Nordreich entstanden ist.

4. Die Entstehungszeit des elohistischen Werkes

Bedeutend schwieriger als die Herkunft des Werkes zu bestimmen, ist die Frage nach der Entstehungszeit von E zu entscheiden.

a. Der Terminus ante quem

Unwidersprochen akzeptiert wird eigentlich nur die ganz grobe Angabe, dass das elohistische Werk vor der Entstehung des Deuteronomiums fertiggestellt worden sein muss. Die deuteronomische Forderung nach der Kultzentralisation in Jerusalem (Dtn 12), scheint dem Elohisten nämlich noch unbekannt zu sein. Ein wichtiger Hinweis darauf, dass E vor D entstanden sein muss.

Wenn man davon ausgeht, dass E im Nordreich entstanden ist, dann kann man allerdings die Entstehung noch etwas enger eingrenzen.

Es kommt dann ja nur noch die Zeit vor dem Untergang des Nordreiches (722 v. Chr.) in Frage.

b. Der Terminus post quem

Die relativ kurze Existenz des Nordreiches liefert auch die wichtigste Stütze für den frühest möglichen Zeitpunkt der Abfassung. Vor der Reichsspaltung (926/922 v. Chr.) kann das Werk dann ja kaum entstanden sein.

Eine Ansetzung vor der prophetischen Bewegung des Elija - die um 850 v. Chr. angesiedelt werden muss - scheint ebenfalls unwahrscheinlich zu sein. An einigen Stellen scheint der Text des Elohisten nämlich von dieser prophetischen Bewegung des Elija beeinflusst zu sein. Das heißt, dass das Werk auch nach 850 v. Chr. geschrieben worden sein müsste.

So scheint unter Berücksichtigung der theologischen Reflexionsstufe des Elohisten eine relativ späte Datierung um 750/740 v. Chr. am ehesten wahrscheinlich zu sein. Die Theologie des Elohisten weist nämlich einige Beziehungen zur Theologie des Propheten Hosea auf, der ja als einziger der Schriftpropheten - und zwar genau in dieser Zeit - im Nordreich gewirkt hat. Der Elohist hätte dann unter dem Einfluss der sich abzeichnenden assyrischen Angriffe geschrieben.

Allerdings sprechen sich nicht wenige Exegeten für eine deutlich frühere Datierung aus .

c. Fazit

Sagen wird, um die Diskussion nicht ausufern zu lassen, dass die Abfassung des elohistischen Werkes mit ziemlicher Sicherheit im Zeitraum zwischen 800 und 722 v. Chr. zu suchen ist. Aufgrund der deutlicher zu Hosea als zu Elija bestehenden Beziehungen ist eine Abfassung um 750 v. Chr. nicht unwahrscheinlich.

5. Das elohistische Werk - Produkt einer Schule oder Konzeption eines einzelnen?

Bleibt zu fragen, ob der elohistische Text das Werk eines einzelnen oder einer Schule gewesen ist.

Beim Jahwisten sind wir bisher stillschweigend davon ausgegangen, dass wir es mit einer bestimmten historischen Persönlichkeit zu tun haben. Das kann man mit Abstrichen sicher tun. Vieles spricht da dafür.

a. Zweifel an der Existenz eines einzelnen Verfassers

Beim "elohistischen Werk" ist die Existenz eines einzelnen Verfassers weniger offensichtlich als beim "jahwistischen Werk".

Der elohistische Text liegt schließlich nicht als großes Ganzes vor, sondern stellt sich gleichsam als fragmentarische Bruchstücksammlung dar.

Gerne wird deshalb beim Elohisten von einer Schule, von Sammlern oder Tradenten gesprochen.

Für die im elohistischen Werk vertretenen theologischen Tendenzen, so wie sie sich heute darbieten, ist die Existenz eines einzelnen Autors auch nicht zwingend erforderlich.

Auch eine bestimmte Terminologie, wie zum Beispiel der Gebrauch des Gottesnamens [">ælohim"] vor der Selbstoffenbarung Jahwes an Mose, erfordert keinen einzelnen Autor.

b. Argumente, die die Existenz eines einzelnen Verfassers nicht ausschließen

Man darf jedoch nicht vergessen, dass wir in unserer Hypothese davon ausgegangen sind, dass das "elohistische Werk" nach dem Untergang des Nordreiches durch einen Redaktor JE in den Text des "jahwistischen Werkes" eingearbeitet wurde.

Da der Text des Südreiches mit Sicherheit Vorrang vor dem Text des Nordreiches hatte, ist es eigentlich nicht verwunderlich, wenn der jahwistisch/elohistische Redaktor E nur bruchstückhaft übernommen hat. Vermutlich hat er nur Stücke, die für ihn eine wirkliche Ergänzung zu J zu sein schienen, tatsächlich aufgenommen.

Das würde den fragmentarischen Charakter von E erklären. Von ihm her könnte man dementsprechend die Existenz eines einzelnen Autors auch nicht endgültig verneinen.

Lothar Ruppert geht davon aus, dass man zumindest an einem "Schulgründer" festhalten müsste, also eine einzelne Persönlichkeit, die das Werden des "elohistischen Werkes" angestoßen hat.

c. Der Elohist, ein älterer Zeitgenosses Hoseas?

Da allerdings

"eine eigene Kompositionstechnik und eine selbständige Verkündigungsabsicht"

nachgewiesen werden kann und die Möglichkeit, dass E eine reine Kommentierung von J durch einen späteren Theologen sei, auszuschließen ist , geht Lothar Ruppert auch beim Elohisten von einem einzigen Verfasser aus.

Auch muss berücksichtigt werden, dass der Elohist sehr viele alte, teilweise sogar ältere Traditionen als beim Jahwisten, verarbeitet hat. Dadurch ließen sich die Spannungen in der Theologie und in der Klarheit des elohistischen Werkes erklären.

Der geistige Standort des Elohisten - das zeigt seine Darstellung - ist im übrigen weitgehend von der prophetischen Bewegung bestimmt .

Vielleicht ist der Elohist tatsächlich als älterer Zeitgenossen des Propheten Hosea im Nordreich Israel anzusehen.

6. Der Inhalt des elohistischen Werkes

Auch hier soll der Inhalt des "elohistischen Werkes" in einem Überblick dargestellt werden.

Diese Übersicht beruht wiederum auf einer Zusammenstellung von Georg Fohrer. Anmerkungen von Lothar Ruppert her sind wieder in {} beigefügt.
Die in Klammer gesetzten Buchstaben hinter den Stellenangaben weisen wieder darauf hin, dass in die genannten Perikopen noch andere Quellenstränge hineinverwoben sind.
Um den Theorien Rechnung zu tragen, die die jahwistische Quelle in zwei Quellen teilen möchten, wurde die Fohrer'sche Terminologie - (J) und (N) - beibehalten. Diese Scheidung ist weitgehend identisch mit den Versuchen einer Unterscheidung in J und J1 oder der Scheidung in J und eine "Laienquelle" (L).

vermutete elohistische Anteile am Buch Genesis

Gen 15 (J) Verheißung von Land und Nachkommen an Abraham
Gen 20 Gefährdung der Sara in Gerar
Gen 21,1b. 6 Geburt Isaaks
Gen 21,8-21 Vertreibung von Hagar und Ismael
Gen 21,22-34 Abrahams Vertrag mit Abimelech
Gen 22,1-19 Abrahams Opfergang
Gen 24 (J) Werbung um Rebekka
Gen 25,11a; 26,3b-5 Segnung Isaaks
Gen 25,27(J); 27,1-45 (J) Jakob betrügt Esau
Gen 28,10-12. 17-18. 20-22 Jakobs Traum in Bet-El
Gen 29,1-14 (JN) Jakobs Ankunft bei Laban
Gen 29,31-30,24 (JP) Jakobs Kinder
Gen 30,25-43 (JN) Jakobs Dienstvertrag mit Laban
Gen 31,1-16 (N) Jakobs Reichtum, Befehl zur Rückkehr
Gen 31,17-43 (JNP) Jakobs Flucht
Gen 31,44-32,1 (JN) Jakobs Vertrag mit Laban
Gen 32,2-22 (J) vor der Begegnung mit Esau
Gen 32,24a; 33,1-16 (J) Jakobs Begegnung mit Esau
Gen 33,18-20 (NP) Jakob bei Sichem
Gen 34 (N) Ausmordung von Sichem
Gen 35,1-4. 6-7 (P) Altarbau in Betel
Gen 35,8. 14 Tod der Debora
Gen 35,16-20 Geburt Benjamins, Tod der Rahel
Gen 36,2b. 9-39 (JN) Nachkommen Esaus, Seïrs und Edomiter
Gen 37,3-36 (J); 39,1-46,5 (J) Josefsnovelle
Gen 46,28-48,2 (J) (außer 47,5b-6a. 7-11) Josefsnovelle
Gen 48,8-22 (J); 50,1-11. 14-26(J) Josefsnovelle

vermutete elohistische Anteile am Buch Exodus

Ex 1,12b Bedrückung in Ägypten
Ex 1,22 (J); 2,1-10 (J) Geburt, Aussetzung und Rettung Moses
Ex 2,15 (JN) Moses Flucht nach Midian
Ex 3,1-15 (J); 4,10-31 (JN) Moses Berufung
Ex 5,1-6,1 (J) Verhandlung mit dem Pharao
Ex 7,14-25 (JP) Plagen über Ägypten
Ex 9,13-35 (J); 10,12-27 (J) Plagen über Ägypten
Ex 11,1; 12,31. 39b Tötung der Erstgeburt, Entlassung Israels
Ex 13,17-14,31 (JN) Verfolgung und Rettung Israels
Ex 17,1-7 (JN) Quellwunder am Horeb
Ex 18 (J) Einführung einer Gerichtsordnung
Ex 19,2-20 (JN) Ankunft am Gottesberg, Begegnung mit Gott
Ex 20,1-17 (D) Dekalog
Ex 20,18-21 (JN) Eindruck auf das Volk
Ex 20,22-23,19 sogenanntes Bundesbuch
Ex 23,20-33 (J) Entlassung des Volkes
{Ex 24,1-2 Mahl bei Jahwe - nach L. Ruppert elohistisch}
Ex 24,3-8 Verpflichtung des Volkes
{Ex 24,9-11 Mahl bei Jahwe - nach L. Ruppert elohistisch}
Ex 24,12-18 (NP); 31,18b Mose empfängt die Steintafeln
Ex 32 (N) Verehrung des Stierbildes
Ex 33,5-11 (Zusatz: 12-23) Offenbarungszelt

vermutete elohistische Anteile am Buch Numeri

Num 11,4-35 (JN) Manna, Inspiration der Ältesten
Num 12 (N) Aarons und Mirjams Empörung gegen Mose
Num 13,17-14,25 (JNP) Erkundung des Landes (Kaleb)
Num 20,1b Tod der Mirjam
Num 20,14-21 (JN) Edom verweigert den Durchzug
Num 21,4-9 die eherne Schlange
Num 21,10-19. 20 (J) Weitermarsch bis zum Pisga
Num 21,21-35 (JN) Sieg über Sichon
Num 22,2-24,25 (J) Bileam
Num 32,1-38 (J) Wohnsitze im Ostjordanland für Gad und Ruben

vermutete elohistische Anteile am Buch Deuteronomium

Dtn 31,14-17,23 (J) Vorbereitung für die Einsetzung Josuas
Dtn 33 Mosesegen
Dtn 34,1 (JP) Moses Tod

vermutete elohistische Anteile am Buch Josua

Jos 1,1-2; 10-11 Aufforderung über den Jordan zu ziehen
Jos 2 (J dtr) Erkundung von Jericho
Jos 3,1-5,1 (JP) Überschreitung des Jordans
Jos 6 (JP) Eroberung von Jericho
Jos 7 (J) Fehlschlag bei Ai (Achans Diebstahl)
Jos 8,1-29 (J dtr) Eroberung von Ai
Jos 9 (JP dtr) Vertrag mit Gibeon
Jos 10,1-15 (J dtr) Schlacht zwischen Gibeon und Ajjalon
Jos 11,1-9 (J dtr) Schlacht am Wasser von Merom
Jos 14,6-15 (P) Verleihung Hebrons an Kaleb
Jos 18,2-10 (JP) Verteilung des Landes an 7 Stämme (im Anschluss an die Verteilung des Ostjordanlandes und unter Wegfall der Verteilung an Juda und Josef)
Jos 24,1-28 (dtr) Josuas Abschiedrede (deuteronomistisch bearbeitet)
Jos 24,29-30 (dtr) Tod Josuas
Jos 24,32 (dtr) Bestattung der Gebeine Josefs
Jos 24,33 (dtr) Tod Eleasars

Anmerkungen

1) Vgl.: P. Volz, W. Rudolph, Der Elohist als Erzähler - Ein Irrweg der Pentateuchkritik? BZAW (63/1933).

2) Vgl. Procksch, Smend sen., Weiser, Fohrer.

3) Vgl. Hans Walter Wolff, Smend jun., Erich Zenger.

4) Unter anderem Martin Noth, Otto Eißfeldt.

5) Z. B. Procksch, Georg Weiser, Plöger, Georg Fohrer, Kaiser, Rudolf Kilian und Jaros.

6) Vgl. dazu Gen 20-22.

7) Nach Otto Kaiser in früheren Auflagen.

8) Ähnlich Otto Eißfeld bzgl. Ex 32 (goldenes Kalb).

9) U. a.: Hans Walter Wolff, Schüpphaus, Klein, L. Schmidt, Werner H. Schmidt, Georg Fohrer.

10) Hans Walter Wolff.

11) Vgl. W. Rudolph.

12) Hans Walter Wolff hat diesen Nachweis geführt.

13) Vgl.: Georg Fohrer, Einleitung in das Alte Testament (Heidelberg 12. Auflage 1979) 167-168, 218-221.

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.

Letzte Änderung: 15. März 2011