Konstruktion, Aufbau und stilistische Fragen des Lukas-Evangeliums

Damit kommen wir zum dritten synoptischen Evangelium, zum sogenannten Lukas-Evangelium.

1.  Systematische Darstellung der Veränderung der Markus-Quelle im Lukas-Evangelium

Auch hier soll zunächst wieder der Vergleich mit dem Markus-Text die Besonderheiten der Komposition deutlich machen.

 

Lukas Markus

1. Hälfte: Wirksamkeit in Galiläa und Umgebung

1,1

-

2,52

-

-

(Markus ist ohne Kindheitsgeschichte)
3,1 - 4,15

1,1

-

1,15

4,16 - 4,30 (1.) - -
- - 1,16   1,20 (2.)
4,31 - 4,44 1,21 - 1,29
5,1   5,11 (2.) - -
5,12 - 6,11 1,40 - 3,6
6,12 - 6,16 (3a.) 3,7   3,12 (3b.)
6,17 - 6,19 (3b.) 3,13   3,19 (3a.)

6,20

-

8,5

- -

(kleiner Einschub)

- - 3,31   3,35 (4.)
8,4 - 8,18 4,1 - 4,25
8,19 - 8,21 (4.) - -
8,22 - 8,56 4,35 - 5,43
- - 6,1 - 6,6 (1.)
9,1 - 9,9 6,7 - 6,16
9,10 - 9,17 6,30 - 6,44
- -

6,45

-

8,26

(große Auslassung des Lukas-Verfassers)

9,18 - 9,50 8,27 - 9,40

2. Hälfte: Jesus zieht nach Jerusalem

9,51

-

10,24

- -

10,25

-

10,28

(12,18 - 12,34)

10,29

-

11,13

- -

11,14

-

11,23

(3,22 - 3,27)

11,24

-

13,17

- -

13,18

-

13,19

(4,30 - 4,32)

13,20

-

17,21

- -

17,22

-

17,37

(13,19. 21. 14-16)

18,1

-

18,14

- -

großer Reisebericht
(großer Einschub)

18,15 - 20,40 10,13 - 12,17
20,41 - 21,38 12,35 - 13,37
22,1 - 24,12 14,1 - 16,8

24,13

-

24,53

(Lukanisches Sondergut)

 

Wenn eine Markus-Stelle von der Lukas-Parallele geringfügig abweicht, dann wurde sie in der obigen Darstellung in Klammern angegeben. Das Gleiche ist auch der Fall, wenn eine Markus-Stelle offensichtlich auch in der Logienquelle enthalten war und Lukas hier mit einiger Wahrscheinlichkeit aus Q schöpft.

Die vier großen Umstellungen, die der der Verfasser des Lukas-Evangeliums vorgenommen hat, sind von 1 bis 4 durchgezählt und farbig gekennzeichnet.

Hellgrau unterlegt und (zumindest bei Verwendung des MS-Internet Explorers) eingerahmt sind die großen Einschübe des Lukas-Verfassers. In diesen Einschüben bringt Lukas ganz konzentriert das Material, das ihm in der Logienquelle vorgelegen hat, sowie sein Sondergut.

Hier ist also ein erster großer Unterschied zum Matthäus-Evangelium festzustellen. Während Matthäus sein Material gemäß seiner Gliederungsabsicht über den ganzen Text verteilt, fügt Lukas das über Markus hinausgehende Traditionsgut, recht konzentriert, vor allem an zwei Stellen ein.

Hellgrau unterlegt und (zumindest bei Verwendung des MS-Internet Explorers) eingerahmt ist im übrigen auch die große Auslassung des Lukas-Verfassers, also der Abschnitt aus dem Markus-Evangelium, den Lukas insgesamt übergeht.

2. Der Aufbau

Sehen wir uns daraufhin den Aufbau des Lukas-Evangeliums genauer an.

a. Erster Hauptteil: Lk 1,1-4,13

Der erste Haupteil schildert die Vorgeschichten und die Vorbereitung des Auftretens Jesu.

(1) Vorgeschichten

Die Vorgeschichten überliefert Lukas als einziger der kanonischen Evangelisten. Er ist der einzige, der eine explizite Darstellung der Vorgeschichte der Geburt Jesu und der ersten Kindheitszeit in dieser Ausführlichkeit erzählt.

 

Lk 1,1-4 Prolog
Lk 1,5-25 Ankündigung der Geburt des Johannes
Lk 1,26-38 Ankündigung der Geburt Jesu
Lk 1,39-56 Besuch der Maria bei Elisabeth (Magnificat)
Lk 1,57-80 Geburt des Johannes (Benedictus)
Lk 2,1-20 Geburt Jesu
Lk 2,21-40 Beschneidung - Darstellung im Tempel (Nunc dimittis; Lobgesang des Simeon)
Lk 2,41-52 Der Zwölfjährige im Tempel

(2) Vorbereitung des Auftretens Jesu

Mit der Darstellung der Vorbereitung des Auftretens Jesu läuft Lukas nun parallel zu den beiden anderen synoptischen Evangelien.

 

Lk 3,1-18 Auftreten des Täufers
Lk 3,19-22 Verhaftung des Täufers und Taufe Jesu
Lk 3,23-38 Jesu Stammbaum von Josef auf Adam und damit auf Gott zurückgeführt
Lk 4,1-13 Jesu Versuchung

b. Zweiter Hauptteil: Jesu Wirksamkeit in Galiläa (Lk 4,14-9,50)

Im zweiten Hauptteil wird Jesu Wirksamkeit in Galiläa geschildert. Hier folgt der Verfasser recht getreu seiner Markus-Vorlage, mit Ausnahme von Mk 6,45-8,26, dem Teil des Markus-Evangeliums, den Lukas ja auffallenderweise völlig auslässt.

 

Lk 4,14-15 Beschreibung des Auftretens Jesu in Galiläa
Lk 4,16-30 Antrittspredigt in Nazaret
Lk 4,31-44 Heilung in Kafarnaum, Predigt in Judäa
Lk 5,1-11 die ersten Jünger
Lk 5,12-39 Aussätzigenheilung, der Gelähmte und die Sündenvergebung, Jesus und die Zöllner, Fastenfrage
Lk 6,1-11 Ährenraufen und Heilung am Sabbat
Lk 6,12-19 Wahl der Apostel und Andrang der Massen
Lk 6,20-49 Feldrede (entspricht teilweise der Bergpredigt des Matthäus)
Lk 7,1-10 der Hauptmann von Kafarnaum
Lk 7,11-17 der Jüngling von Naim
Lk 7,18-35 der Täufer und Jesus
Lk 7,36-50 Salbung Jesu durch die Sünderin
Lk 8,1-3 die Frauen in der Begleitung Jesu
Lk 8,4-18 Das Gleichnis vom viererlei Acker mit Deutung und angehängten Sprüchen
Lk 8,19-21 Die wahren Verwandten Jesu
Lk 8,22-56 Seesturm, Besessener von Gerasa, Tochter des Jairus und blutflüssige Frau
Lk 9,1-17 Aussendung der Zwölf, Urteil des Herodes, Speisung der 5000
Lk 9,18-27 Petrusbekenntnis mit Leidensweissagung und Nachfolgesprüchen
Lk 9,28-43a Verklärung und Heilung des epileptischen Knaben
Lk 9,43b-50 zweite Leidensweissagung, Rangstreit und Abweisung eines fremden Exorzisten

c. Dritter Hauptteil: Beginn der Wanderung nach Jerusalem (Lk 9,51-13,30) (vor allem Q und Sondergut)

Im dritten Hauptteil schildert Lukas den Beginn der Wanderung nach Jerusalem. Auf dieser Reise fügt er nun vor allem das Traditionsgut aus der Logienquelle und sein Sondergut ein.

 

Lk 9,51-56 Aufnahmeverweigerung in Samaria
Lk 9,57-62 Gespräch über die Nachfolge
Lk 10,1-20 Aussendung der 70
Lk 10,21-24 Jubelruf und Seligpreisung der Augenzeugen
Lk 10,25-37 Frage nach ewigem Leben und Gleichnis vom barmherzigen Samariter
Lk 10,38-42 Maria und Martha
Lk 11,1-4 Vater unser
Lk 11,5-13 Worte über das Gebet
Lk 11,14-54 Streitreden
Lk 12,1-53 Ermahnung an die Jünger
Lk 12,54-13,30 Mahnung zur Umkehr an das Volk

d. Vierter Hauptteil: Erneuter Beginn der Wanderung nach Jerusalem (Lk 13,31-19,27) (u. a. Sondergut)

Im vierten Hauptteil beginnt die Wanderung nach Jerusalem gleichsam noch einmal, indem Jesus die Notwendigkeit nach Jerusalem zu gehen darlegt. Auch in diesem Teil schöpft Lukas stark aus seinem Sondergut.

 

Lk 13,31-35 Notwendigkeit nach Jerusalem zu gehen und Gerichtsandrohung
Lk 14,1-24 Gastmahlreden
Lk 14,25-35 Worte vom Jüngerstand, Gleichnisse vom Turmbau und Kriegsführen
Lk 15,1-32 Gleichnisse vom verlorenen Schaf, Groschen und Sohn
Lk 16,1-31 Lehrrede über die Stellung zum irdischen Gut
Lk 17,1-19 Jüngerunterweisung
Lk 17,20-37 Kleine eschatologische Rede
Lk 18,1-8 Gleichnisse vom Richter und der Witwe
Lk 18,9-14 Gleichnisse vom Pharisäer
Lk 18,15-43 Gleichnisse vom Zöllner
Lk 19,1-10 Geschichte des Zachäus
Lk 19,11-27 Gleichnis von den Minen

e. Fünfter Hauptteil: Jesus in Jerusalem (Lk 19,28-24,53)

Der fünfte Hauptteil berichtet nun - wie die übrigen Synoptiker auch - das Geschehen in Jerusalem vom Einzug in Jerusalem über die Kreuzigung zur Auferstehung bis hin zur Himmelfahrt Jesu.

 

Lk 19,28-48 Einzug in Jerusalem und Tempelreinigung
Lk 20,1-21,4 Vollmachtsfrage, Winzergleichnis, Zinsgroschenfrage, Sadduzäerfrage, Davidssohnfrage, Warnung vor den Schriftgelehrten, Scherflein der Witwe
Lk 21,5-36 eschatologische Rede
Lk 21,37-38 Abschluss der Wirksamkeit in Jerusalem
Lk 22,1-6 Beginn der Leidensgeschichte: Verrat des Judas
Lk 22,7-38 Letztes Mahl mit Abschiedsreden
Lk 22,39-53 Jesus am Ölberg und Gefangennahme Jesu
Lk 22,54-71 Verleugnung des Petrus, Verspottung Jesu, Verhandlung vor dem Synhedrium
Lk 23,1-25 Verhandlung vor Pilatus
(dazwischen Sendung Jesu zu Herodes [Antipas] 23,6-12)
Lk 23,26-32 der Kreuzweg
Lk 23,33-49 Kreuzigung und Tod Jesu
Lk 23,50-56 die Grablegung
Lk 24,1-11[12] Bericht von der Osterbotschaft am leeren Grab
Lk 24,13-35 die Emmausjünger (Sondergut)
Lk 24,36-49 die Erscheinung des Auferstandenen vor den Elfen in Jerusalem (Sondergut)
Lk 24,50-53 Abschied von den Jüngern und Himmelfahrt (Sondergut)

3. Stilistische Fragen

Vom Stil her ist auffallend, dass der Verfasser des Lukas-Evangeliums, wie auch schon Matthäus, die Perikopen enger miteinander verbindet, als dies die Markus-Vorlage getan hat. Lukas verbessert darüber hinaus den volkstümlichen, markinischen Wortlaut. Er streicht dabei auffallenderweise alle hebräischen "Fremdwörter" mit Ausnahme des Wortes "Amen".

Allerdings ist auch das Lukas-Evangelium stilistisch nicht einheitlich. Der Verfasser ist schließlich von seinen Quellen abhängig. Und aus Rücksicht auf diese Quellen übernimmt er oftmals auch deren stilistische Unvollkommenheit, obschon das Bemühen immer wieder festzustellen ist, deren Stil zu verbessern. Wo der Lukas-Verfasser aber ganz selbständig schreibt, dort ist sein Stil ausgezeichnet. Bewusst und mit großem Geschick ahmt er schließlich den biblischen Stil der Septuaginta nach.

Obwohl der Verfasser im Aufbau seines Evangeliums grundsätzlich der markinischen Gliederung folgt, stellt er einige Teile - wie bereits gesehen - um.

Diese Umstellungen nimmt der Verfasser des Lukas-Evangeliums meist deshalb vor, damit die Klarheit der Darstellung und ihre logische Folge gewinnen. Dies lässt sich an den vier großen Umstellungen im Lukas-Evangelium gut zeigen.

  1. Die Verwerfung Jesu in Nazaret aus Mk 6,1-6, wird beispielsweise an den Anfang des Evangeliums gestellt. Dadurch wird die Verwerfung Jesu in seiner Heimat zu einer programmatischen Szene am Anfang der Wirksamkeit Jesu. Der Messias, der zu seinem Volk kommt, wird in seiner Heimat nicht angenommen.
  2. Und wenn der Verfasser des Lukas-Evangeliums die Jüngerberufung aus Mk 1,16-20 hinter die erste Tat Jesu stellt, dann deswegen, um die Berufung als eine Reaktion auf diese Aktion darstellen zu können. Jesus tritt in Erscheinung und als Reaktion auf das vorgängige Handeln des Messias folgen ihm nun die Menschen.
  3. Mk 3,7-12 und Mk 3,13-19, die Berufung der Zwölf und der Zulauf der Menschenmenge, wurden von Lukas ebenfalls umgestellt. Damit schließt sich der in Mk 3,20ff erwähnte erneute Zulauf von Menschen harmonischer an, als sich das im Markus-Zusammenhang darstellt.
  4. Und die Familienszene aus Mk 3,31-35 erhält nach der Umstellung hinter die Gleichnisrede die nötige Volksmenge, die in dieser Szene eigentlich auch vorausgesetzt wird.

Neben solchen Umstellungen lässt Lukas aber auch einige Berichte aus. Dies tut er,

Anmerkungen

1) Wo nicht anders angegeben folge ich meinem Lehrer Prof. Dr. Rudolf Pesch, Einführung in das Neue Testament - I: "Von Jesus zu den Evangelien", Vorlesungsmitschrift Sommersemester 1980.

2) Vgl.: Alfons Deissler, Anton Vögtle (Hrsg.), Neue Jerusalemer Bibel (Freiburg / Basel / Wien 1985) 1376.

Dr. Jörg Sieger, Mannheimer Straße 54, D-76131 Karlsruhe,
Tel.: +49 (0721) 82105171, E-Mail: kontakt@joerg-sieger.de.

Letzte Änderung: 15. März 2011